Mittwoch, 8. Juni 2011

Review: Arrietty Die wundersame Welt der Borger

 
Quelle: http://www.ghibliworld.de/wp/?p=1959
ACHTUNG: Dieser Beitrag enthält SPOILER über den Film ich habe jedoch versucht, es in Grenzen zu halten!

Ich hatte es ja schon fast nicht mehr für möglich gehalten, endlich meinen ersten Ghibli-Film im Kino betrachten zu können doch als die erweiterte Kinoliste von UA veröffentlicht wurde änderte sich die Situation prompt denn nun stand dort auch ein Kino in Münster und nach Münster habe ich es nicht so weit ^^



Also habe ich mich, zusammen mit ein paar Freunden auf den Weg nach Münster gemacht. Dort angekommen waren wir erstmal überrascht, denn das Kino sah von außen nicht aus wie ein Kino sondern mehr wie ein Café. Es handelt sich hier um das Cinema, ein kleines Kino hinten in einem Café. In dem Kino laufen nur kleinere Filme, die in den großen Kinoketten nie ins Programm kommen würden. Wenn man so auf die Filmplakate der dort laufenden Filme schaut steht öfters mal "Gewinner Cannes Art Award" oder Berlinale Favorit usw dabei also doch scheinbar sehr gute Filme. Nur in der heutigen Zeit ist für sowas nunmal kein Platz mehr im Mainstream was ich bedauerlich finde. Aber das Kino inkl. Café machten einen sehr schönen und gemütlichen Eindruck. Das Kino hat 3 Säle, Arrietty lief in dem mittelgroßen Saal mit ca. 56 Sitzplätzen.


Auf einer alten Boarding Tafel wurden die kommenden Vorstellungen angezeigt und wenn die Boardinglampen vor dem jeweiligen Film aufleuchten kann man den Saal betreten. Ich fand die Idee toll und habe es desshalb mal auf Foto festgehalten. Als dann die Boardinglampen von Arrietty aufleuteten und wir zum Saal gingen war rechts neben dem Eingang eine große Werbetafel zu Arrietty und auch allgemein schien es mir so, als wäre Arrietty das aktuelle Highlight in dem Kino gewesen denn kein anderer Film lief diese Woche so oft wie der neueste Ghibli. Wir waren die ersten im Saal und hatten schon die Befürchtung, dass wir die einzigen sein würden. Unsere Gruppe bestand aus 6 Leuten und später kamen noch insgesamt weitere 8 Personen rein um den Film zu sehen. Witzig waren die beiden Kinder die mit ihren Eltern zuletzt hereinkamen. Bis zu diesem Augenblick saßen nur Erwachsene im Kino und die Kinder haben dann nochmal ihre Eltern verunsichert gefragt, ob dies denn wirklich ein Kinderfilm wäre :D. Die Leinwand war für Kinoverhälnisse zwar klein aber für die größe des Saals vollkommen ausreichend und immernoch deutlich größer als ein großer HD-Fernseher.

Sorry für die Bildqualität :/
So nun zum Film:
Arrietty ist wieder ein absolut typischer Ghibli, soviel kann ich vorweg schon sagen. Der Film beginnt sehr ruhig und es werden erstmal alle wichtigen Charaktere gezeigt und kurz vorgestellt. Danach wird die Welt der Borger eingeführt. Arrietty ist inzwischen 14 und soll an diesem Tag zum ersten Mal mit ihrem Vater zum Borgen mitgehen. Beim Borgen gehen sie Nachts heimlich in die Räume der Menschen und "borgen" sich dort ein paar Kleinigkeiten wie zB einen Zuckerwürfel oder ein Taschentuch von den Menschen um zu überleben, jedoch immer nur soviel, dass die Menschen es nicht bemerken.. Aber sie dürfen sich dabei niemals von den Menschen sehen lassen sonst müssen sie das Haus verlassen und wegziehen so lautet das Gesetz der Borger um zu überleben. Anfangs läuft alles gut, als Arrietty mit ihrem Vater borgen geht doch dann kurz bevor sie fertig sind werden sie von Sho gesehen, einem kranken Jungen, der erst heute im Haus angekommen ist um sich vor seiner anstehenden Herzoperation auf dem Land zu erholen. Daraufhin muss sich die Familie der Borger entscheiden, bleiben sie und warten ab was passiert oder verlassen sie ihr Heim und ziehen weiter? Und wenn, wo gehen sie hin? Immerhin gehören sie zu den letzten ihrer Art und stehen kurz vorm Aussterben...


Mehr will ich mal nicht über den inhalt verraten. Der Film bleibt über seine 92 Minuten Laufzeit größtenteils sehr ruhig mit ein paar etwas lustigeren oder spannenden Szenen zwischendurch. Die Welt, die einem hier präsentiert wird ist wiedermal richtig klasse geworden. Schon diese Kleinigkeiten wenn z.B. Arrietty mit einer Kellerassel spielt oder die Apperaturen, welche die Borger gebaut haben um im Hause von A nach B zu kommen, sind schön gemacht und machen die Welt glaubhaft. Animationstechnisch ist der Film auch wieder auf absolut höchstem Niveau, vor allem wenn man bedenkt, dass der Film wieder zu 100% von Hand gezeichnet ist. Eine der ersten Einstellungen im Film zeigt eine große Stadt und allein das Bild dürfte schon viel Arbeit gewesen sein genau wie das innere des Puppenhauses, welches auch einfach grandios aussah. Also da macht Studio Ghibli keiner was vor. Der Soundtrack ist ebenfalls super. Allen vorran der Titelsong "Arriety's Song" von der französichen Sängerin Cecil Corbel, welche auch den Rest des Soundtracks gemacht hat, ist ein absoluter Ohrwurm. Ich bin sogar so überzeugt von diesem Soundtrack, dass ich ihn mir wohl holen werde, wenn er in Deutschland erscheint! Etwas ungewöhnlich an dem Soundtrack ist, dass größtenteils auf Englisch gesungen wird, außer im besagtem Titelsong. Das ist doch eher untypisch wenn auch nicht weiter schlimm. Arriety's Song wurde übrigens in der deutschen Version auf Deutsch übersetzt und ich persönlich finde die deutsche Version nicht schlecht auch wenn das original definitiv besser ist. Aber wie ich es mir schon dachte wurde nach dem Film zuerst darüber gelästert, dass das Lied ja schrecklich sei auf Deutsch und man es im Original hätte lassen sollen. Naja wie gesagt ich finde es nicht schlimm.


Die deutsche Synchro ist übrigens auch wieder sehr gut gelungen und ich habe eigentlich nichts groß auszusetzen. Das Einzige, was mir nicht so gut gefallen hat, war das Ende, welches doch recht unabgeschlossen wirkt, aber ich kann nicht behaupten, dass es ein untypisches Ende für einen Ghibli-Film ist. Außerdem waren mir einige Stellen im Film etwas zu ruhig wo dann doch etwas mehr hätte passieren dürfen. Der Rest des Films hat mir aber sehr gut gefallen. Ich wurde wiedermal von einem Ghibli-Film in eine fremde, fantastische Welt gebracht und mir wurde dort eine nette kleine Geschichte erzählt und genau das war es, was ich erwartet hatte. Ich würde den Film am ehesten mit "Kiki's kleiner Lieferservice" oder "Mein Nachbar Totoro" vergleichen, auch wenn ich Arrietty nicht ganz so gut fand wie diese zwei. Aber insgesamt wurde ich sehr gut unterhalten und somit hat sich der Film für mich auf jeden Fall gelohnt. Jeder, der die anderen Ghibli-Filme gerne mochte, wird auch Arrietty höchstwahrscheinlich gut finden. Also wenn ein Kino in eurer nähe den Film zeigt, ab ins Kino! ;)

8,0/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen